Selbstbewusstsein im Job

Selbstbewusstsein im Job

So werden Sie selbstsicherer
17.09.2021

Selbstbewusstsein im Job

So werden Sie selbstsicherer

Sie haben das Gefühl, nicht gut im Job zu sein und sind sehr selbstkritisch? Ihre Ansprüche an sich selbst sind höher als die an Ihre Mitmenschen? Vor anderen Menschen zu reden und Ihre Meinung zu äußern bereitet Ihnen Unbehagen? Nicht wenige Menschen leiden unter einem geringen Selbstbewusstsein im Job oder im Privatleben und bremsen sich selbst und ihre Karriere damit aus. Die Ursachen für ein geringes Selbstvertrauen sind dabei sehr verschieden. Vergangene Erfahrungen, die man zuvor in der Kindheit, im Berufsleben oder mit der Familie oder Partnern gemacht hat sind nicht selten der grundliegende Auslöser für Minderwertigkeitsgefühle. Aber auch Misserfolge beruflicher oder privater Natur und die Nichterfüllung der Ansprüche anderer können das Selbstbewusstsein stark beeinflussen. Welchen Stellenwert Selbstbewusstsein im Job einnimmt, woher das Selbstwertgefühl kommt und wie man sein Selbstbewusstsein im Job aufbauen kann, erfahren Sie in diesem Blogartikel.

Was bedeutet Selbstbewusstsein im Job?

Selbstbewusstsein ist nicht nur im privaten Leben wichtig – gerade im Job kommt es darauf an, von seinen eigenen Kompetenzen und Kenntnissen überzeugt zu sein und folglich kompetent und fähig zu wirken. Ein starkes Selbstbewusstsein im Job ist die Quelle von Produktivität und Effektivität. Wer selbstbewusst ist und an sich und seine Fähigkeiten glaubt, kann seine Arbeit motivierter bewältigen und oftmals bessere Leistungen erzielen. Ein selbstsicheres Auftreten öffnet Ihnen daher Türen in der Berufswelt. Denn bessere Leistungen und die Kunst, seine Erfolge und Stärken präsentieren und gut verkaufen zu können, ist für Ihren aktuellen und potenzielle Arbeitgeber attraktiv und erhöht Ihre Chancen auf eine Beförderung oder den Traumjob. Gleichzeitig sind selbstbewusste Menschen oftmals zufriedener im Job. Selbstbewusstsein im Job führt oft zu einem höheren Maß an Selbstachtung. Personen, die sich selbst als fähig und kompetent betrachten, fühlen sich wohler in ihrer Haut und achten mehr auf sich selbst. So fällt es ihnen leichter, die eigene Meinung zu äußern, für sich selbst einzustehen und bessere Beziehungen zu Kollegen und Vorgesetzten aufzubauen, da diese Ehrlichkeit und Offenheit schätzen.

Selbstbild, Erfahrung & Motivation: Der Ursprung des Selbstbewusstseins im Job

Ob im privaten oder beruflichen Kontext – ein gesundes Selbstbewusstsein hilft Ihnen dabei, positiver durch das Leben zu gehen und dabei erfolgreicher zu sein. Aber woher kommt das Selbstbewusstsein im Job? Grundsätzlich wird das Selbstbewusstsein auf den eigenen Erfahrungen aufgebaut.

  • Vorherige Erfolge: Wer in der Vergangenheit erfolgreich war, glaubt auch in herausfordernden Situationen daran, es wieder schaffen zu können.
  • Unterstützendes Umfeld: Wertschätzung von Ihren Kollegen und Chefs sowie die Möglichkeit für Wachstum und Weiterentwicklung und Unterstützung kann das Vertrauen in Ihre Kompetenzen stärken.
  • Positives Feedback: Erhalten Sie von Arbeitskollegen, dem Chef oder Kunden Anerkennung für Ihre Arbeit, bestätigt dies Ihre Fähigkeiten und zeigt, dass Sie in der Lage sind, gute Arbeit zu leisten.
  • Persönliche Werte und Überzeugungen: Wenn Sie über ein starkes Selbstbewusstsein und ein klares Verständnis Ihrer Werte verfügen, können Sie das Selbstvertrauen haben, für sich und Ihre Überzeugungen am Arbeitsplatz einzustehen.
  • Positives Selbstbild: Das Führen positiver Selbstgespräche und der Fokus auf Ihre Stärken und frühere Erfolge statt Niederlagen kann Ihr Selbstwertgefühl stärken.

Relevante Veranstaltungen

12 Tipps für mehr Selbstbewusstsein im Job

Auch wenn Sie derzeit an einem niedrigen Selbstbewusstsein im Job leiden, bedeutet das nicht, dass Sie Ihre Situation nicht ändern können. Denn Selbstvertrauen ist nicht statisch und kann trainiert werden. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei, Ihr Selbstbewusstsein im Job zu steigern und schon bald souveräner durch Ihr Privat- und Arbeitsleben zu laufen.

1. Selbstreflexion: kennen Sie Ihre Stärken & Schwächen

Selbstreflexion ist ein wichtiges Instrument zur Stärkung des Selbstbewusstseins im Job. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, über Ihre bisherigen Erfahrungen und Erfolge nachzudenken, können Sie ein besseres Verständnis für Ihre Stärken und Schwächen gewinnen und Bereiche für Wachstum und Entwicklung identifizieren. Oft beschäftigt man sich so stark mit seinen negativen Eigenschaften, dass die Stärken in den Hintergrund gedrängt werden. Fokussieren Sie sich daher in erster Linie auf Ihre Stärken. Zu wissen, was Sie gerne tun und gut können, vermittelt Ihnen ein Gefühl des Vertrauens in Ihre Fähigkeiten und hilft Ihnen dabei, für sich selbst einzustehen.

2. Schritt für Schritt zum Ziel: Setzen Sie sich kleine Ziele

Anstatt ein großes Ziel zu verfolgen, ist es ratsam, sich kleinere Etappenziele zu setzen. Langes Warten auf den Projektabschluss und somit den Erfolg kann oftmals dazu führen, dass man auf dem Weg dorthin immer unsicherer wird. Kleine Erfolgserlebnisse zwischendurch helfen Ihnen dabei, nicht den Glauben an sich selbst zu verlieren, stets souverän zu bleiben und Selbstbewusstsein im Job zu gewinnen

3. Ihre Meinung zählt auch: Beziehen Sie Position & äußern Sie Ihre Ideen

Im Kundengespräch, in einer Besprechung oder im Austausch mit den Kollegen geht es darum Meinungen auszutauschen, Probleme von verschiedenen Seiten zu beleuchten und gemeinsame Lösungen zu finden. Dabei spielt auch Ihre Meinung eine Rolle. Je öfter Sie auch mal nein sagen, Ihren eigenen Standpunkt in Gesprächen vertreten und Ihre Gesprächspartner möglicherweise damit überzeugen, desto sicherer werden Sie in der Kommunikation Ihrer Meinung. Auch in Vorstellungsgesprächen oder Gehaltsverhandlungen findet dieser Punkt Anwendung. Betreiben Sie angemessenes Selbstmarketing und lassen Sie sich nicht von Ihrem Gegenüber für minderwertig verkaufen.

4. Selbstbewusstsein im Job: Nehmen Sie Herausforderungen an

Ob neue Aufgaben oder mehr Verantwortung – verlassen Sie Ihre Komfortzone und nehmen Sie neue Herausforderungen an. Wenn Sie herausfordernde Aufgaben erfolgreich bewältigen und Ihre Fähigkeiten erweitern, beweisen Sie nicht nur Ihrem Chef, dass Sie fähig sind, sondern zeigen auch sich selbst, welche Kompetenzen Sie eigentlich besitzen. Wenn Sie erfolgreich sind, stärkt das Ihr Selbstbewusstsein im Job und zeigt, dass Sie Ihren Aufgaben gewachsen sind.

5. Umgeben Sie sich mit unterstützenden Menschen

Das Umfeld, in dem man sich bewegt, spielt eine große Rolle. Werden Sie von Personen, mit denen Sie täglich zu tun haben, unterdrück oder entmutigt, so kann sich dies negativ auf Ihr Selbstbewusstsein im Job auswirken. Verbringen Sie stattdessen Zeit mit aufbauenden Menschen, die Sie in Ihren Vorhaben bestärken und nur das Beste für Sie wollen, äußert sich das in mehr Zufriedenheit und Selbstsicherheit. Stellen Sie also fest, dass Sie über einen längeren Zeitraum von zu viel Negativität umgeben sind und Ihre Kollegen Sie runterziehen, sollten Sie sich überlegen, ob Ihnen ein klärendes Gespräch oder gar ein Team- oder Abteilungswechsel möglicherweise guttut.

Unsere Empfehlungen

6. Unverkrampft reagieren: Üben Sie sich in Kritikfähigkeit

In der Arbeitswelt gehen Lob und Kritik oftmals Hand in Hand. Ob im Mitarbeitergespräch, während eines Projekts oder im Anschluss an einen Kundentermin – hin und wieder kommen Konfrontationen mit Kritik vor. Anstatt diese vehement mit Rechtfertigung abzuwehren oder in Selbstmitleid zu versinken, möchten Sie sich konstruktiv damit befassen. Nehmen Sie sich Kritik zu Herzen und entwickeln Sie sich auf Basis dessen weiter.

7. Selbstbewusstsein: Im Job Fehler zu machen bedeutet nicht zu versagen

Es ist normal, ab und an Fehler zu machen. Wichtig ist jedoch, dass man richtig damit umgeht. Während Sie durchaus für Fehler einstehen und die Verantwortung für mögliche Konsequenzen übernehmen sollten, ist von einem Aufbauschen abzuraten. Stürzen Sie sich nicht in Selbstzweifel, sondern nehmen Sie das Ereignis zum Anlass, aus Ihren Fehlern zu lernen und diese beim nächsten Mal zu vermeiden.

8. Produktivität verstehen für mehr Selbstbewusstsein im Job

Selbstbewusstsein im Job steht in direktem Zusammenhang mit der eigenen Produktivität. Oft hält einen ein zu geringes Selbstvertrauen zurück. Zweifel an sich selbst dominieren den Arbeitsalltag und wirken sich negativ auf die Produktivität aus. Aber auch andersherum kann mangelnde Konzentrationsfähigkeit Ihr Selbstwertgefühl mindern. Versuchen Sie daher herauszufinden, wie Sie am produktivsten arbeiten und testen Sie die verschiedenen Möglichkeiten aus.

9. Nehmen Sie Haltung an: Die Rolle von Körpersprache, Ausdrucksweise & Blickkontakt

Mit einer positiven Körperhaltung und Kommunikation vermitteln Sie Ihrem Gegenüber, dass Sie selbstbewusst und autoritär sind. Mit Ihrer Haltung, Körpersprache und Ausstrahlung sowie einem angenehmen Blickkontakt können Sie daher beeinflussen, wie Ihre Kollegen, Führungskräfte und Kunden Sie wahrnehmen. Bringt Ihr Gesprächspartner Ihnen Respekt und Vertrauen entgegen, spiegelt sich dies oft in der Selbstwahrnehmung wider und pusht das Selbstbewusstsein im Job.

10. Vergleiche fördern Unsicherheit

Sie haben das Gefühl, dass Ihre Kollegen Aufgaben schneller fertigstellen, bessere Projekte zugeteilt bekommen oder öfter gelobt werden als Sie selbst? Schauen Sie nicht permanent darauf, was Ihre vermeintliche Konkurrenz macht, sondern konzentrieren Sie sich auf Ihre persönlichen Stärken und Erfolge. Der ständige Seitenblick sorgt für Unsicherheiten und lässt Ihre Erwartungen an sich selbst stetig steigen.

11. Mit guter Vorbereitung zu mehr Gelassenheit

Ein selbstbewusstes Auftreten fällt dann am leichtesten, wenn man gut vorbereitet ist und genau weiß, wovon man spricht. Informieren Sie sich daher im Vorfeld von vermeintlich bedrohlichen Präsentationen oder vor einem Kundengespräch über Themen und Personen, mit denen Sie im Job zu tun haben und bereiten Sie sich auf Gespräche und Meetings vor. Das Anfertigen von Notizen und Stichpunkten gibt Ihnen Sicherheit und führt langfristig zu mehr Selbstbewusstsein im Job.

12. Ein Kompliment an Sie selbst: Nehmen Sie Komplimente an & feiern Sie Ihre Erfolge

Sie haben ein Projekt erfolgreich abgeschlossen, eine Aufgabe besonders schnell erledigt oder einfach nur eine gute E-Mail verfasst? Nehmen Sie Komplimente für noch so jede Kleinigkeit an. Indem Sie das Fremdbild, das andere Personen von Ihnen haben, sehen und verstehen, kann sich Ihre Eigenwahrnehmung ebenfalls ändern. Gratulieren Sie sich gelegentlich auch selbst zu dem, was Sie erreicht haben und würdigen Sie Ihre Erfolge nach einem besonders herausfordernden Arbeitstag mit Eigenlob.

Fazit: Mit Selbstakzeptanz zu mehr Selbstbewusstsein im Job

Selbstbewusstsein spielt im Job eine wichtige Rolle. Dabei ist Selbstbewusstsein nicht mit Arroganz zu verwechseln. Denn wer mit sich selbst im Reinen ist, seine Stärken und Schwächen kennt und für sich einsteht ist nachweislich erfolgreicher in der Berufswelt. Das Bewusstsein über sich selbst wird dabei aus verschiedenen Quellen gewonnen. Grundsätzlich sind es jedoch vorherige Erfahrungen und Interaktionen mit verschiedenen Menschen, die die Sicht auf sich selbst beeinflussen. Wer über geringes Selbstvertrauen verfügt kann dieses mit einigen Tipps nach und nach aufbauen. Das Reflektieren der eigenen Kompetenzen, die Auswahl eines positiven Umfelds sowie das Training von Kritikfähigkeit und der Meinungsäußerung kann unter anderem dazu beitragen. Lassen Sie sich von Rückschlägen nicht entmutigen. Nicht jeder Tag kann gut sein und das Gewinnen an Souveränität und Selbstbewusstsein im Job ist ein Prozess. Sie benötigen noch weitere Techniken zur Stärkung Ihres Selbstbewusstseins im Job? Mit unserem Selbstsicherheitstraining lernen Sie selbstbewusst und souverän im Beruf aufzutreten.

Das wird Sie auch interessieren

09.10.2023
Neue Kunden gewinnen - Mit diesen Tipps gelingt Ihnen die Neukundenakquise
Sie möchten als Unternehmen wachsen und Ihren Kundenstamm erweitern? Die Neukundengewinnung ist in jedem Unternehmen…
21.07.2023
Rhetorik - Was ist das und wobei spielt sie eine Rolle?
Seit jeher machen sich große Redner, Philosophen und Politiker Rhetorik zu Nutze und schaffen es, Menschenmassen vom…
29.05.2023
Vom Mitarbeiter zur Führungskraft
Der Wechsel vom Mitarbeiter zur Führungskraft ist eine prägende Phase in der beruflichen Entwicklung. Sie stehen nun im…
04.01.2023
Verhandlungstaktik Einkauf: 8 Tipps
Das Führen von Verhandlungen gehört zu den wichtigsten Aufgaben eines Einkäufers. Welche Materialien und Produkte ein…
09.11.2022
Resilienz aufbauen: Mit mehr Widerstandskraft Krisen meistern
Ob private Schicksalsschläge, berufliche Herausforderungen oder gar globale Ausnahmesituationen – niemand ist vor…
24.08.2022
Laterales Führen - Führen ohne Weisungsbefugnis
Mit dem Eintritt jüngerer Generationen in die Berufswelt, dem Trend zu mehr Selbstverwirklichung sowie der Tendenz zu…
Erfahrungen & Bewertungen zu Dr. G. Kitzmann Akademie